Berufsallergien










Hintergründiges:
Berufsallergien betreffen v.a. die Haut, die Atemwege und die Lunge. Beruflich bedingte Hauterkrankungen machen weltweit und auch in Deutschland rund 30% aller Berufserkrankungen aus. Dabei nehmen irritative oder kontaktallergische Handekzeme die Spitzenposition ein. Die Prävalenz asthmatischer Erkrankungen von exponierten Beschäftigten an verschiedenen Arbeitsplätzen ist besonders hoch bei Bäckern, Tierärzten, in der Nahrungsmittelproduktion, der Tierhaltung, in Platinscheidereien und im Gesundheitswesen (bei Umgang mit Latexprodukten).
Quelle: BGFA Forschungsinstitut für Arbeitsmedizien der deutschen gesetzlichen Unverfallversicherung mehr Infos

Hautschutz bei Floristen

Seit Jahren werden viele Hauterkrankungen bei Floristen gemeldet. Manche führen zu Berufserkrankungen und manche sogar zur Aufgabe der beruflichen Tätigkeit.

Psoriasis: nicht jeder Beruf ist geeignet

Am 22. Januar 2000 wurde der 2. Nordrheinwestfälische Psoriasis-Tag im Rehabilitationszentrum der Rheinklinik St. Joseph veranstaltet. Neben einer Industrieausstellung und vielseitigen Vorträgen rund um das Thema "Schuppenflechte" informierte die Klinik "vor Ort" über die Behandlungsmöglichkeiten.

Gummiallergie - neue Berufskrankheit bei Sportprofis

Eine italienische Studie zeigt, dass bei Sportprofis die Gefahr der Ausbildung einer Gummiallergie besteht.

Weihrauch belastet Atemluft

Der Klimatologe Stephan Weber von der Uni Duisburg wollte wissen, wie hoch die Feinstaubbelastung in katholischen Kirchen ist.

Hostien-Allergie

Angehende Pfarrer sollten sicher sein, keine Glutenunverträglichkeit zu haben. Gluten sind der Hauptbestandteil von Kommunionshostien.

 

Weiterführende Links:


Gewünschte Information nicht gefunden?



AN

Home   Kontakt   Impressum / Disclaimer   Copyright   Datenschutz   Sitemap